Jan 112014
 
IMG_7621   ROCKY, im Tierheim wurde er Eli von Engen genannt, ist etwa 12 Monate jung und weist ein sehr ruhiges Benehmen auf.
Die vielen potentiellen Adoptiveltern, welche heute im Hundeheim vorbeischauen, schaut er sich gar nicht an. Mit Ingnoranz scheint er sich selbst zu schützen in dieser unruhigen und lauten Umgebung.

In Los Angeles sind 350 herrenlose deutsche Schäferhunde auf verschiedene Tieheime verteilt. Der deutsche Schäferhund ist einer der beliebtesten Hunderassen in den USA. So beliebt, dass man ihn aussetzt, wenn er nicht mehr ins Schema passt?

Das Tierheim würde ohne die vielen Freiwilligen gar nicht funktionieren.
Auf diesem Bild hütet ein junger Mann gerade 2 Welpen. Man erwartet nächste Woche noch mehr Welpen von den zwei trächtigen Hündinnen im Heim, man hat sie streunend gefunden und aufgenommen. Die Hundebabies kommen später alle zu Pflegefamilien. Dort bleiben sie so lange bis die Welpen vermittelt werden können.
Die Adoptionszeiten sind geregelt.
  IMG_7643
IMG_7648   Freiwillige führen die Hunde aus dem Shelter aus. Unser Wunschhund wird gerade von einer Familie begutachtet. Oh nein, hoffentlich nehmen die ihn nicht.

Die Hunde in den Gehegen bekommt man nicht zu Gesicht.
Ein paar Hunde sind draussen vor dem Tierheim zusammen mit ihren freiwilligen Betreuern. Vielleicht gefällt einem ja einer von diesen 4 Beinern.
Hat man einen bestimmten Hund im Auge (von den Fotos aus der Homepage) wird er dem geeigneten Hundehalter gebracht.

Man bringt uns Eli bzw. ROCKY.

Wie läuft so eine Adoption ab?
Man füllt am Empfang eine Erklärung aus. Von grossem Interesse ist wieviel Zeit wir für den Hund haben werden, wie oft ist er alleine zu Hause,  wo wird er leben, unsere Hunderfahrung, was erwartet den Hund zu Hause, ist es eine Mietwohnung oder eigenes Haus, ist Garten dabei, was für Aktivitäten können wir ihm bieten, interessieren wir uns für einen ganz bestimmten Hund? 

  IMG_7638
IMG_7642   Wir laufen in Begleitung eines Freiwilligen, Allan (der Hundefreund mit der Militärshorts auf dem Foto oben) eine Runde um den Block. Rocky ist sehr nervös, logisch, aber absolut freundlich zu Mensch und Tier.
Irgend ein Gefühl sagt uns, das ist unser Hund!

Die fehlende Erziehung kriegen wir hin und wir bieten ihm ein liebevolles zu Hause.

Man freut sich mit Eli und uns, dass wir Drei so spontan zusammengefunden haben.
Der Adoption steht nichts mehr im Weg. Uns kommt für den positiven Entscheid eindeutig unsere Hundeerfahrung zu gut und ein Leben mit Frühpensionierten ist doch das wahre Paradies.

Rocky wird gechipt, leider ist es kein internationaler Chip, dazu mehr in einem späteren Blogeintrag. Wir bekommen Medikamente gegen den Zwingerhusten mit, etwas Futter, ein Halsband und eine Leine.

  IMG_7646
IMG_7647   Silvia bezahlt 345 $. In diesem Preis ist auch das Kastrieren inbegriffen. Ohne Frage spenden wir dem Tierheim einen grosszügigen Betrag oben drauf.

Robin, die Tierheimleiterin mit schweizer Wurzeln verabschiedet sich von uns.
Ob wir einverstanden seien auf der Facebooksite des Tierheims zu erscheinen. Ja sind wir.

Rocky steigt wie selbstverständlich ins Auto ein, er kann es kaum erwarten.

Es stellt sich heraus, dass er das Auto fahren liebt. Ein wahres Glück für uns.

  IMG_7651
IMG_7666   430 km Fahrt sind es zurück bis nach Las Vegas.
Im Wohnmobil erwartet ihn eine gemütliches weiches Nest.
Und Rocky schläft und schläft….

  2 Responses to “Wir haben wieder einen Hund: ROCKY aus Kalifornien”

  1. Hallo zusammen, herzlichen Glückwunsch zu eurem neuen,”herzigen” Familienmitglied – wir haben schon ganz gespannt auf die ersten Bilder gewartet. Wir wünschen euch allen viel Freude und ein glückliches Zusammenleben!
    Herzliche Grüsse aus Winterthur, Claudia Medici

     
  2. Süsser Hund.