Wir trauern um Jimmy

 Posted by at 18:30  Jimmy
Jul 102013
 
IMG_0001   Jimmy ist heute am 10. Juli um 11.14 Uhr für immer eingeschlafen. 
Er hat sich von einer plötzlichen, schweren Entzündung des Abdonem nicht mehr erholt.
Seine Schmerzen wurden innerhalb von 12 Stunden so stark, dass er im Fieberschock (41,6 Grad) sein Bewusstsein verlor. Ein Dorfarzt konnte eine Erstversorgung vornehmen.
In der 120 km entfernten Klinik in Kamloops, Kanada war die Entzündung und die inneren Blutungen schon soweit vorangeschritten, das selbst Antibiotika nicht mehr ansprachen. Die Leukozytenwerte waren im Keller. Der Arzt sagte, wenn er nicht operiere stirbt Jimmy, wenn er operiere vermutlich auch, weil Jimmy alt ist , und der Arzt trotz Röntgenbild nicht wusste, was ihn erwarten würde, wenn er den Bauchraum öffnete. Wir haben Jimmy die OP erspart.
Unser Knuddel war 13 Jahre lang fast Mittelpunkt der Familie.
Jimmy und die Kinder sind zusammen aufgewachsen.

Jeder, der ihn kennengelernt hat, war von ihm begeistert. Ein so liebenswerter Hund.

  P1070517
IMG_0049   Im Alter haben ihn andere Hunde nicht mehr gross interessiert. Aber Streitereien hasste er und ist bei Mensch und Tier dazwischen gegangen.
Streichler konnte er nie genug kriegen.   P1070579
P1070618   Und Glaceresten standen auf seiner Liste fast zuoberst.
Jimmy in Colorado im Schneefeld.   IMG_0227
IMG_0289   Jimmy als Mitturner, ohne ihn geht gar nichts.
Jimmy als Beifahrer.   P1070835
P1070849   Im Suzuki war er am liebsten. Darin war der anfängliche Kummer über das RV vergessen.
Am Strand in Waldport.   IMG_0878
_D3_0299   Hier ist er einfach nur faul.
Mit dem Holzbär am Columbia Icefield im Banff Nationalpark.   IMG_1435
P1030260   Hier hat er wieder mal gar keine Lust abzufahren.
Jimmy in Alaska.   IMG_1775
_MG_2958   Wie so oft muss er vom frischen Flusswasser probieren. Hier ist er in der Nähe vom Salmon Gletscher.

Gestern auf der Fahrt von Williams Lake nach Clearwater hat Jimmy angefangen sich zu erbrechen.
Nahrung hat er verweigert.
  IMG_3022
P1040620   In Clearwater angekommen war Jimmy’s Atmung flach, das Erbrechen kam immer öfter. Er wirkte so schwach. Aufgrund der grossen Schmerzen fiel er in einen Schockzustand. Jimmy ist komplett weggetreten.
Der Dorfarzt hat ihm Flüssigkeit intravenös eingetröpfelt, damit er sich vom Schock erholt. Jimmy bekam noch etwas gegen Erbrechen und Schmerzen und Fieber. Der Arzt vermutete eine Bauchspeicheldrüsenentzündung.

Jimmy schien sich langsam vom Schock zu erholen.

Morgens um 4 Uhr verschlimmerte sich Jimmy’s Gesundheitszustand massiv. Das Fieber stieg wieder, zum Erbrechen kamen später auch  blutige unkontrollierte Schwalle von Stuhl.

Um 6Uhr früh sind wir ins Spital nach Kamloops aufgebrochen. Wir mussten uns nach der Untersuchung  um 8.30 Uhr (Blut, Urin, Röntgenbild) mit dem Unabwendbaren auseinandersetzen. Ein Bick in Jimmy’s müde Augen, er war so erschöpft und von Schmerzen geplagt…..
Mit vielen Streichlern und liebevollen dankbaren Worten liessen wir ihn schwersten Herzens ins Land der ewigen Träume ziehen. Es ging nun alles so schnell.

Wir sind unendlich traurig über den Verlust, es ist als ob ein Stück in uns selbst gestorben ist.

Jimmy es war eine wunderbare, spannende und lehrreiche Zeit mit Dir! Wir haben Dich lieb.

  P1040611

  One Response to “Wir trauern um Jimmy”

  1. Wunderschöner Eintrag! Ich bin wieder nur noch am weinen…
    Ihr habt recht, Jimmy war unser aller Liebling und der Mittelpunkt der Familie. Keiner konnte an ihm vorbeigehen ohne ihn rasch zu knuddeln und zu liebkosen… Er wird uns allen unglaublich schmerzlich fehlen!!!