Jun 242013
 
IMG_2664   40 km östlich von Dawson beginnt eine der schönsten (Schotter)Strassen der Welt. Der Dempster ist bekannt für seine unberührte Wildnis, seine farbenprächtige alpine Tundra. Hier beginnt der Kilometer 0.
Die Strasse ist in dicken (Schotter)Schichten auf Permafrostboden gebaut und wird gut unterhalten. Macht man einen Schritt ins Grüne abseits der Strasse, gibt der weiche (tauende) Permafrostboden sofort nach.
Das Wohnmobil lassen wir gut bewacht auf dem Campingplatz in Dawson stehen.
Wir sind bestens  gerüstet für die lange Fahrt im Auto. Nebst Proviant und genügend Wasser für uns Drei, haben wir einen Reservekanister Benzin dabei, Reserverad und Werkzeug ist sowieso im Auto. Die nächste Tankstelle kommt erst in 369 km in Eagle Plains.  Unsere Übernachtung in Eagle Plains haben wir vorgebucht. Sicher ist sicher.
  IMG_2666
IMG_2667   Wir überqueren den Klondike Fluss.

Zur Jahrhundertwende war die Strasse nicht viel mehr als ein Pfad für Hundeschlitten. Der Highway wurde nach Korporal Dempster benannt, der diesen Pfad Anfang des 20.Jahrhunderts öfter per Hundeschlitten bereist hat als alle anderen Mitglieder seiner Truppe.
Der Ölboom im Beaufort Meer in den siebziger Jahren trieb die kanadische Regierung an, das Projekt “Dempster” zu vollenden. 1979 erreichte die Strasse ihren vorläufigen Endpunkt in der Stadt Inuvik am McKenzie Delta. Die Debatte um den Bau der McKenzie Pipeline hält an.

Die Fahrt bis zum Tombstone Interpretive Center führt nur durch Wald.
Ab hier verändert sich die Landschaft.
  IMG_2670
IMG_2669   Der grosse Parkplatz vor dem Besucherzentrum inmitten der Tombstone Berge. Unser Auto ist so winzig.
Die Tombstone Bergekette.   IMG_2674
IMG_2676    
    IMG_2680
IMG_2683    
    IMG_2682
IMG_2685   Die Strasse wurde gerade von einem Wasser Tankwagen benetzt, damit uns der Staub  nicht einnebelt.
    IMG_2684
IMG_2686   Der Chapman See ist der grösste See entlang dem Dempster Highway.
Man kann ziemlich zügig über die Piste fahren, so gut ist diese erhalten.   IMG_2689
IMG_2693   Der Tombstone Territorial Park ist bei Kilometer 115 zu Ende.
Wir reisen weiter durch die Berge der atemberaubenden Taigabergkette.   IMG_2694
IMG_2696    
    IMG_2700
IMG_2702    
Für die nächsten 25 km fahren wir durch eine hoch mineralisierte Gegend, der schweflige Geruch und und die orange-braune Farbe des Gesteins und des Wasser zeugen davon.   IMG_2708
IMG_2705   Wenn Wasser durch Kalkstein, Gips, Salz- oder Sulfithaltige Sedimente sickert, löst es Teile des Gesteins heraus. das Wasser ist reich an Calcium , Magnesium, Sulfaten etc. In manchen stillstehenden Gewässern ist es stark säurehaltig.

Wir lassen Jimmy besser im Auto, bevor er sauer wird.

Die Farbkontraste sind herrlich anzuschauen.   _D3_1258
IMG_2709    
    IMG_2711
_D3_1267   Ein LKW kommt uns entgegen und zieht eine mächtige Staubwolke hinter sich her. Schnell machen wir alle Fenster zu.
Ein einziger Hügel ist mit einer rötlich braunen Färbung überzogen. Das Gestein enthält Eisenoxid.   _D3_1268
_D3_1272   Ab Kilometer 200 bewundern wir bizarre Felsformationen.
Wasserspiegelung   IMG_2719
P1040521   Den Elefantenfelsen sieht man nur von genau diesem Standpunkt aus. Die Natur hat den Felsen so geformt.
Aus diesem Fluss darf Jimmy wieder trinken. Mineralhaltiges Wasser kann nicht schaden.   P1040522
IMG_2721   Von diesem Aussichtspunkt aus hat man einen wunderbaren Blick auf die Ogilvie Bergkette. Durchs Tal schlängeln sich der Ogilvie und Peel Fluss.
    IMG_2720
IMG_2723   Der Dempster Highway läuft auf der einen Seite der Tundra mit niedrigen Büschen entlang und auf der anderen Seite sind die kurzarmigen schwarzen Fichten.
    IMG_2725
IMG_2727   Ist das etwa ein Ölborhturm?
Wir sind etwa 110 km unentwegt durch Fichtenwald gefahren. Riesige Flächen abgebrannter Baumstämme zeugen von vergangenen Feuern.

Bei Kilometer 369 und nach ca. 7 Stunden gemütlicher Fahrt haben wir Eagle Plains erreicht. Zuerst machen wir das Auto startklar für morgen. An der Tankstelle wird für 1.89 Can$ /Liter der Wagen aufgetankt.

  IMG_2827
IMG_2828   Das Eagle Plains Hotel gleicht von aussen einer Baracke. Die Zimmer sind Holzbaracken, wie auf dem Bau.

Die Zimmer sind ganz einfach ausgestattet mit sehr alten Möbeln, aber sauber.

Leider bekommen wir nur ein Raucherzimmer, weil wir einen Hund dabei haben … was für eine eigenartige Logik. Auch eine Nachfrage bei der deutschen Angestellten, ob es für Nichtraucher mit Hund, denn kein anderes Zimmer gäbe, heisst es, das Zimmer sei schon besetzt. Und dafür mussten wir 160 Can$ bezahlen. Das heisst für uns Augen zu und durch. Die Augen wollen aber nicht zu gehen. Die Nacht bleibt taghell, die Vorhänge sind nicht abgedunkelt. Nach Mitternacht gehen wir mal mit Jimmy um die Baracken spazieren. Als es dann Morgen wird, schlafen wir endlich so fest, dass wir kaum mehr aus den Federn kommen.   IMG_2829

  One Response to “DEMPSTER Highway bis Eagle Plains, 409 km”

  1. Tolles Foto von Jimmy vor dieser Kack Tafel 😀