May 062013
 
IMG_1178   Vom kleinen Washington State Park haben wir einen Blick auf die Inselgruppen zwischen den USA und Victoria Island in Kanada.

Man bezahlt keine Eintrittsgebühr  im Park. Wir stellen unser Auto in eine Nische im Wald. Die Parkplätze, welche einen Weg zum Strand haben sind natürlich alle besetzt.

Immer wieder gibt es Möglichkeiten, um an die steile Küste zu gelangen.

Wir geniessen den Ausblick.

In dieser Bucht kreuzen die unterschiedlichsten Fähren und Freizeitboote.  Einige Fähren verbinden das amerikanische Festland mit Victoria Island in Kanada oder Vancouver in Kanada.
Eine andere Fähre bringt die Passagiere direkt nach Alaska (USA), so umgeht man die lästigen Grenzüberquerungen, wenn man per Auto nach Alaska reist.
Zum südlich gelegenen Seattle , gar nicht weit von hier, wird man auch verschifft.Das ist eine Alternative zur verkehrsreichen Autobahn I-5.

  IMG_1182
IMG_1184   Wildblumenwiesen zaubern Farbe in die Landschaft.
Wir fahren aus dem Park raus direkt nach Anacortes.
Die kleine historische Hafenstadt ist etwas verwaist. Man hat es hier verpasst, die Touristen anzuziehen.
 

Am Ende der Strasse gibt es eine Werft. Ein riesiges Schiff ist in zwei Teile zerlegt und wird anscheinend restauriert.

  IMG_1189
IMG_1192   Der Bug steht wie ein Hochhaus vor uns.
Ein Querschnitt am Heck zeigt die Einteilung der Stockwerke.   IMG_1190
IMG_1195   Wer sagt denn, dass man nur Hunde spazieren fahren kann? Dieser Herr will sich auf jeden Fall nicht von seinem Papagei trennen. Die Plexiglaskiste auf dem Zweitsitz ist gut befestigt.

Die Strasse #20  ist die Hauptverbindungsstrecke zur Autobahn I-5.
Wer zu den Fähren will oder Lebensmittel einkaufen möchte, muss auf die viel befahrene #20.

Es gibt ein kleines Landstück links und rechts der #20, das den Swanomish Indianern gehört. Wie so oft auf Indianergebiet steht hier ein Casino mit Hotel und wunderbar gelegenem Campingplatz.
Wir haben für einmal einen Spitzenplatz mit direktem Blick auf die Bucht mit dem Mount Rainier im Hintergrund. 20m vor uns sind (stillgelegte?)rostige Gleise, wenn wir über diese drüber steigen sind wir mit Jimmy direkt an einem Strandweg.
In der 2. Nacht fährt ein langer Industriezug quietschend vor uns durch. Silvia dachte im ersten Moment, die Erde bebt mindestens mit Stärke 8 und wollte raus aus aus dem Wohnmobil bis sie realisiert hat, dass dies ein Zug ist. Erich hat das kaum gekümmert und schläft weiter, er muss noch Schlaf nachholen vom  Casinobesuch bis in die Morgenstunden.
  IMG_1197
IMG_1204   Dieser Camper braucht anscheinend einen Schutzhelm, wenn er seinen Anhänger für die Weiterfahrt bereit machen will. Das ist schon ziemlich speziell.
Das ist die Aussicht im Abendrot direkt vor uns, eine Bucht und im Hintergrund der ewig schneebedeckte Mount Rainier.   IMG_1200