Mar 012019
 
169_Cachi-Quebreda_de_las_Conchas   Die Ruta 40 durchzieht auf voller Länge die Calchaquies Täler.
Als Calchaquies-Täler bezeichnet man die Kette zusammenhängender Täler am Ostabhang der Anden. Meistens wird aber nur der  Abschnitt im Dreieck zwischen Salta, Cachi und Cafayate als Valles Calchaquies bezeicnet.
 
Erich führt uns im Wohnmobil aus Cachi heraus. Danach übernehmen wir mit dem Auto die Führung. Auf der Naturstrasse ist Erich nur sehr langsam unterwegs, darum fahren Mario und ich schon mal voraus. Verfahren kann man sich hier nicht.   __SM0940
__SM0947   Die Strasse führt vorbei an Gehöften und Feldern. Nach einer Weile finden wir endlich eine Möglichkeit, um mit Rocky und Carmela einen Spaziergang zu machen.

Doch Vorsicht ist angesagt, damit die Pfoten in keinen Kaktus treten.

__SM0956   __SM0946
__SM0953   Wenn Carmela angeleint ist, bleibt auch der frei laufende Rocky bei uns.
Eine grüne Kleinpapagaienart  wohnt in den umgebenden Felsen.

  __SM0948
__SM0952   Wir laufen die letzten Meter zurück zum Auto, Erich hat uns mit dem Wohnmobil inzwischen eingeholt.
Manchmal ist die Fahrspur so eng, dass man nicht mit einem anderen Fahrzeug kreuzen kann. Die vielen Kurven machen es auch unmöglich voraus zu sehen, ob jemand entgegen kommt.   __SM0963
__SM0960   Kaum haben wir das Flussbett überquert, befinden wir uns auf einer grossen Lichtung. Dort steht ein besonders Unikat, ein Imbissbus.
Der liebevoll verzierte Foodtruck ist leider geschlossen.
Inzwischen ist die Strasse so breit, dass man meinen könnte eine ganze Armee käme hier durch. Jedoch ist die Qualität ziemlich übel, Wellblechfahren ist einfach nur mühsam.   __SM0966
__SM0968   Die Wege werden wieder schmaler und die Felslandschaft wird ab der Bodega ganz bizarr.

Schon bald dominiert heller Sandstein das Bild.

Ein Highlight auf der Fahrt nach Cafayate ist die Schlucht “ Quebrada de las Flechas” ( Schlucht der Pfeile oder Speere) im Herzen der Täler von Calchaquies. Die Quebrada bildet mit ihren Felsformationen eine einzigartige Landschaft. Die Strasse wurde mitten hindurch gebaut.

Die Felsen stehen schräg und erinnern tatsächlich an Speere.

  __SM0973
__SM0970   __SM0975
__SM0974   __SM0979
P1100277   Es ist 18.30 Uhr als wir wieder geteerten Boden unter den Rädern haben. An der YPF Tankstelle in Cafayate macht uns einTourist auf einen platten Reifen am Wohnmobil aufmerksam. So ein Pech aber auch. Wir pumpen den luftleeren inneren Zwillingsreifen auf, aber die Luft entweicht sofort wieder. Das Loch muss geflickt werden, aber wo?
Direkt um die Strassenecke machen wir die Gomeria Kore aus, eine Werkstatt nur für Reifen. Wir warten gar nicht lange, bis Kore den Reifen untersucht. Das Profil wurde auf der Fahrt vermutlich von einem Stein aufgeschlitzt. Alles kein Problem für den Mechaniker.
P1100263   P1100264
P1100265   P1100268
P1100271   Rocky und Carmela bleiben im Auto unter dem einzigen schattenspendend Baum. Den herrenlosen Labrador/Bordercollie (?) Mischling verbellen sie. Er bleibt sowieso lieber bei den Menschen. Da gibt es Streicheleinheiten und Guetsli.
P1100269   P1100273
P1100261   Der Reifen wird mit Luft befüllt und wieder an das Wohnmobil montiert.
Kore verlangt nur 10 Franken für die ganze Arbeit; er hat sich ein sehr gutes Trinkgeld dazu verdient.
Man kann gar nicht beschreiben, wie unglaublich froh und dankbar wir sind, dass die Panne sofort behoben werden konnte.
Nun können wir unsere Fahrt fortsetzen. Wir steuern direkt unseren von früher bekannten Übernachtungsplatz am Fluss an der Ruta 68 an. Und somit sind wir auch schon in der nächsten wunderbaren Schlucht angelangt. In der Quebrada de las Conchas (Muschelschlucht).   _MG_3773
P1100278   Hinter uns, in Cafayate, scheint sich ein Unwetter zusammen zu brauen. Hier am Fluss bleibt es trocken.

Übernachtungsplatz: Am Rio de las Conchas

GPS: S 25 36.884’, W 65 36.389’
Preis: Gratis
Strom: Nein
Wasser: Nein
WiFi: Nein
Big Rigs: Ja
Dogs: Ja

  _MG_3771