Jun 092018
 
084_San_Pedro_de_Atacama-Purmamarca   Die reine Fahrstrecke beträgt heute 411 km. Wir brauchen dafür fast 9 Stunden.
Die Anforderungen an die Fahrzeuge und uns sind wegen dem niedrigen Sauerstoffgehalt der Luft in 5000 m Höhe sehr hoch.
Schon kurz nach San Pedro de Atacama wird es sehr steil bis der höchste Punkt des Paso Jama bei 4832 m ü.M. erreicht ist.
Wir haben ein Notfallszenario ausgemacht, falls einer der Fahrer die Höhe nicht verträgt und fast ohnmächtig werden sollte oder eines der Autos schlapp macht. (Man muss sofort wieder in tiefere Lagen gelangen).

Die Route wird gerne von LKW Fahrern genutzt, um nach Argentinien zu gelangen. Der Paso JAMA ist das ganze Jahr über, ausser bei Schnee und Eis, offen.

  __SM8739
__SM8738   Der Vulkan Licanbur scheint zum Greifen nah.
Super, Marcel im Streuner fährt gerade auf etwa 4700 m ü.M., die Berge und der See im Hintergrund gehören zu Bolivien.
Die Luft ist eiskalt, die Guanakos scheinen ein dickes Fell zu haben. In den Bergseen treiben Eisschollen.
Ab 4700 m ü.M. hat Carmela Schwierigkeiten mit der Höhe, sie fällt immer wieder in Ohnmacht. Silvia hat ein wachsames Auge auf sie und schüttelt sie wach. Rocky macht die Höhe nichts aus.
__SM8744   __SM8747
__SM8755   __SM8759
__SM8773   Langsam fahren wir wieder unter die 4700er Marke, Carmela ist wieder unter den “Lebenden”.
Der chilenisch/argentische Zoll ist in einer grossen Halle untergebracht. Man fährt mit den Fahrzeugen hinein, die Abwicklung ist sehr speditiv und angenehm.
In Argentinien stürmt es sehr stark. Noch sehr lange befinden wir uns auf 4000 Metern Höhe.

Bei den grossen Salinen (3600 m ü.M) geht die Sonne unter. Wir wollen die Nacht nicht hier verbringen, weil die Temperaturen wahrscheinlich unter 0 Grad fallen würden. In den verbleibenden 90 Minuten Fahrt bezwingen wir den letzten Pass, es geht noch mal auf 4170 Meter hinauf.

  __SM8775
__SM8777   __SM8779
__SM8792   Im Dunkeln fahren wir die kurvenreiche Passstrasse hinunter. Je weiter runter wir kommen, desto wärmer weht der Wind. Müde kommen wir am Abend in Purmarmarca an.  Ziemlich schnell finden wir einen Parkplatz zum übernachten. Wir wähnen uns im Sommer mit den vorherrschenden 15 Grad.
Am Morgen entdecken wir, dass wir genau vor dem Berg der 7 Farben stehen, dem Wahrzeichen von Purmarmarca .

Übernachtungsplatz: Parkplatz am Ortsende von Purmamarca mit Blick auf den “Cerro de los 7 colores”
2360 m ü.M. 

GPS: S 23 44.843’, W 65 29.794’
Preis: Gratis
Strom: Nein
Wasser: Nein
WiFi: Nein
Big Rigs: Ja
Dogs: Ja

  __SM8790