Nov 302019
 
206_APA_Camping_Los_Hornillos-La_Carolina   Die Gewitterfront hält sich hartnäckig über uns. Gegen Süden sieht man ein kleines Stückchen blauen Himmel.

Wegen dem Hagelschauer waren wir noch ziemlich lange wach in der Nacht, darum “verschlafen” wir heute morgen. Sogar Carmela und Rocky brauchen Erholung vom nächtlichen Lärm und schlafen wie die Murmeltiere. Gegen 10.30 Uhr brechen wir auf. Die Strecke heute ist etwa 180 km lang. Auf das letzte Stück freuen wir uns sehr. Vor 1 1/2 Jahren sind wir, damals noch mit Marcel in seinem Postauto, zufällig die engkurvige Bergstrasse gefahren. Der Kurvenradius wird gegen oben immer enger, ein Meisterchauffeur, der da mit seinem grossen Fahrzeug in einem Zug durchkommt.

Nach “San Francisco del monte de oro” fahren wir auf der Strasse 9 durch Furten langsam hangaufwärts in die Höhen der Sierra de San Luis. Heute Samstag sind einige Motorradfahrer auf dieser Ausflugsstrecke unterwegs. Im Januar ist diese Bergstrasse Teil der “Tour de San Luis”.   __SM1581
__SM1582   __SM1588
__SM1586    
__SM1591   Von der Passhöhe aus hat man einen wunderbaren Ausblick ins Tal.

Kondore kreisen über einem.

_1000796   _1000771
_1000823   _1000810
_1000830   __SM1592

Übernachtungsplatz: Camping el Durino

GPS: S 32 48.688’, W 66 05.775’
Preis: Gratis
Strom: Nein
Wasser: Ja
WiFi: Ja (Municipalidad)
Big Rigs: Ja
Dogs: Ja

  __SM1596
Nov 292019
 
205_Camping_Municipal_Cordoba-APA_Camping_Los_Hornillos   Gerade als die Schulklassen auf dem Camping Municipal eintreffen, reisen wir ab. Unsere ausgewählte Route führt über die Höhen der wunderschönen Sierra de los Comechingones, die höchste Bergkette der Sierras de Córdoba.
__SM1572   Zunächst fahren wir Richtung Alta Garcia, danach Mina Clavero und schliesslich Richtung Villa Dolores. Vor Villa Dolores biegen wir für den heutigen Nachtplatz zu einem Stausee ab. Rocky, die Wasserratte, ist dort total in seinem Element.

In der Nacht wandert eine heftiges Gewitter stundenlang entlang der Bergkette. Am Morgen entlädt sich ein Hagelschauer über dem Platz. Jetzt hat der Suzuki lauter kleine Beulen. Die Solarpanels vom Womo haben dem Hagel stand gehalten.

__EM2031   __EM2032
__EM2040   __EM2056

Übernachtungsplatz: APA Camping Los Hornillos

GPS: S 31 52.618’, W 65 01.391’
Preis: AR$ 150 pp + ARS 115 p Motorhome
Strom: Ja
Wasser: Ja, vom See
WiFi: Nein
Big Rigs: Ja
Dogs: Ja

  __SM1575
Nov 282019
 
203_YPG_Dean_Funes-Camping_Municipal_Cordoba    
Es bewährt sich, um 6.30 Uhr abzufahren. Der Lastwagenverkehr hält sich auf der Hauptverkehrsachse nach Córdoba noch in zahmen Grenzen.   __SM1563
images   Wir sind eine Stunde zu früh bei Herrn Maximilian Coll von Colcar, was gut ist. Bei ihm waren wir schon einmal vor 4 Jahren. Mittlerweile spricht er ziemlich gut englisch. Die Arbeiten dauern bis nachmittags um 16.30 Uhr. Erich ist sehr zufrieden mit dem Service.
Peter schreibt uns ein SMS, dass er sehr zufrieden mit den Arbeiten von Gibert Car ist und jetzt vor den Toren des Camping Municipal steht. Man lässt ihn aber wegen dem Hund nicht rein. Bis jetzt war dort das Mitführen der Hunde nie ein Problem, solange man sie an der Leine lässt und und die Hinterlassenschaften aufräumt (was in der CH normal ist, ist hier nicht Usus).   __SM1564
Unbenannt
(Bild: cordobaturismo.gov.ar)
  Als wir auf kürzestem Weg zu Peter zum Campingplatz fahren, staunen wir nicht schlecht über die fertig gestellte Autobahnverbindung. Das elend mühsame Nadelöhr existiert nicht mehr, jetzt wird die Bahn unterirdisch geführt. Jetzt sind wir wirklich schnell am Ziel. Die neue Situation wegen dem Hundeverbot ist schnell aufgeklärt, eigentlich waren Hunde schon immer verboten, die bisherigen Platzbetreiber gingen nur sehr lax mit den Vorschriften um. Ab jetzt werden die Zügel angezogen und das Hundeverbot durchgesetzt. Weil wir schon öfters da waren, macht man eine allerletzte Ausnahme für uns.  Bedingung ist, am anderen Tag morgens abzureisen. Der Spazierradius wird auch sehr eingeengt. Langsam wird die sonst ziemlich geduldige Silvia sauer; ist ja nur für eine (letzte) Nacht.

Übernachtungsplatz: Camping Municipal Cordoba

GPS: S 31 21.663’, W 64 15.787’
Preis: 350 AR$ für’s Womo + 100 ARS für’s Auto (wir haben den sicheren Eindruck, dass die Preise nach Lust und Laune festgelegt werden)
Strom: Ja
Wasser: Ja
WiFi: Nein
Big Rigs: Ja
Dogs: NEIN! (seit diesem Jahr ist man ganz streng mit den Regeln: Keine Hunde mehr in dem zum Naturreservat gehörenden Campingplatz.)

  __SM1565
Nov 272019
 
202_Salinas_Grande-YPG_Dean_Funes   Heute wollen wir so nahe wie möglich an den Stadtrand von Córdoba kommen. Denn wir haben morgen einen Termin um 09.30 Uhr für den 100’000 km Service des Womo’s bei der Mercedesgarage Colcar.
Die Ruta 9 führt direkt eine Autobahneinfahrt vor unserer “Mercedes-Ausfahrt 1B” auf die Stadtautobahn, eine perfekte Ausgangslage.
Auf halbem Weg machen wir Rast an einer neuen, einladend aussehenden, grossen, sauberen YPF Tankstelle. Silvia entdeckt auf dem Gelände sogar einen günstigen Wäscheservice. Die Waschfrau hat gerade noch Kapazitäten frei, es bietet sich also an, unseren Wäscheberg hier waschen zu lassen. Das Wifi ist auch nicht zu schlecht, so dass wir beschliessen, für die Nacht hierzubleiben und die Blogeinträge endlich zu aktualisieren. Dafür nehmen wir gerne in Kauf, dass wir morgen früh um 6.30 Uhr aufbrechen müssen, um rechtzeitig in der Garage zu sein. Für Peter haben wir gleichzeitig einen Termin bei Gibert Car (unser Womo Spezialist in Córdoba) vereinbart, damit er endlich die fehlenden Rauch- und Gasmelder installieren lassen kann.

Übernachtungsplatz: YPF Dean Funes

GPS: S 30 26.266’, W 64 19.876’
Preis: Gratis
Strom: Nein
Wasser: Ja
WiFi: Ja
Big Rigs: Ja
Dogs: Ja
Bemerkungen: Die neue YPF mit Restaurant verfügt über einen Wäscheservice(bei den Waschräumen für die LKWfahrer); Kosten: 195 ARS pro Waschmaschinenladung

 

  __SM1561
Nov 262019
 
202_Tafi_del_Valle-Salinas_Grande   Zügig fahren wir auf direktem Weg Richtung Cordoba. Kaum wird die RN 157 zur RN 60, machen wir an einem uns bekanntem Ort Halt. An den Salinas Grandes de Cordoba.
__EM1991   __EM2003

Übernachtungsplatz: Salinas Grandes

GPS: S 29 50.978’, W 64 40.200’
Preis: Gratis
Strom: Nein
Wasser: Nein
WiFi: Nein
Big Rigs: Ja
Dogs: Ja

  __EM2013
Nov 252019
 
201_Quebreda_de_la_Concha-Tafi_del_Valle   Wir haben den Kreis geschlossen.

Nun geht es wieder südwärts Richtung Cordoba. Dabei kommen wir an bekannten Orten vorbei.

__SM1539   Garganta de Diabolo

__SM1543

__SM1545   __SM1547
__SM1551   __SM1552
__SM1557   _1000751
_1000760   Den Pass hinunter nach Tafí de Valle.

Übernachtungsplatz: Lago Angostura, Mollar

GPS: S 26 55.945’, W 65 41.684’
Preis: Gratis
Strom: Nein
Wasser: Nein
WiFi: Nein
Big Rigs: Ja
Dogs: Ja

  __SM1223
Nov 242019
 
200_Humahuaca-Quebreda_de_la_Concha   400 km Fahrt liegt heute vor uns. Salta lassen wir links liegen und fahren direkt in die Muschelschlucht auf der RN 68. Es ist nicht das erste oder zweite Mal, dass wir hier durchfahren. Jedoch ist die Strecke immer wieder sehenswert.
Erich entdeckt einen neuen Seitenweg, ideal zum Übernachten. Rocky und Carmela haben auch den Plausch, können sie endlich wieder einmal Dampf ablassen.
P1010084   __SM1522

Übernachtungsplatz: Quebreda de la Concha

GPS: S 25 43.658’, W 65 41.805’
Preis: Gratis
Strom: Nein
Wasser: Nein
WiFi: Nein
Big Rigs: Ja
Dogs: Ja

  __SM1531
Nov 222019
 
199_Salta-Humahuaca    
P1010035   Wir wollen zum Berg der 14 Farben, zum Aussichtspunkt Hornocal. Dieser liegt auf 4320 müM.
P1010036   P1010037
P1010075   __EM1900
__EM1926   Schon von Weitem hat man es gesehen, die Bergkette liegt in den Wolken. Der Anblick ist auch so überwältigend.
Der Pförtner, welcher 80 ARS (CHF 1.20) für den “Eintritt” zum Berg verlangt, rät uns etwa 2 Stunden zu warten, Die Wolken würden sich bis dahin verziehen.
Tatsächlich lohnt sich das Warten in dieser Höhe.

__EM1960

  P1010069
__EM1977   __EM1972
P1010080   Zufrieden mit dem heute Erlebten kehren wir auf den Campingplatz zurück.

Übernachtungsplatz: Camping El Rinçon

GPS: S 23 12.034’, W 65 20.345’
Preis: AR$ 120 pp
Strom: Nein
Wasser: Ja
WiFi: Nein
Big Rigs: Ja
Dogs: Ja

  P1010032
Nov 202019
 
198_Cachi-Salta    
__EM1862   __EM1859
__EM1863   __SM1426
__SM1432   __EM1867
__SM1443   __EM1878
__SM1458   Erich  mit dem Amigo auf dem Weg ins Tal der Cuesto del Obispo.
__SM1502   __SM1517
__SM1520    
P1010028   Die Ruhe vor dem Sturm auf dem Campingplatz mit Riesenpool in Salta.

Übernachtungsplatz: Camping Municipal Carlos Xamena

GPS: S24 48.794’, W 65 25.181’
Preis: 42 ARS pp + 62 ARS Motorhome + 56 ARS Auto
Strom: Ja
Wasser: Ja
WiFi: Nein
Big Rigs: Ja
Dogs: Ja

  P1010025
Nov 182019
 
197_-Finca_Colome-Cachi   Von Colomé nach Cachi kommt man an einem Weiler nach dem anderen vorbei.
__SM1387   __SM1409
_1000748   (Wilde) Hundewelt auf dem Gemeinde Campingplatz.
Erich hat wohl Futter verteilt.
Was für eine super Mischung hat dieser süsse Vierbeiner wohl in sich?   __SM1407
__SM1412   In der Nacht hat es geregnet und in der Höhe geschneit.
    __SM1404

Übernachtungsplatz: Camping Municipal Cachi

GPS: S 25 07.318’ W 66 10.063’
Preis: 95 ARS pp
Strom: Ja
Wasser: Ja
WiFi: Nein
Big Rigs: Ja
Dogs: Ja

  __SM1403
Nov 172019
 
196_Corte_el_Ventisquero-Finca_Colome   Der Höhepunkt der Strecke nach Cachí ist die Quebrada de la Flecha, in der wir uns gerade befinden.

Danach wird die Landschaft grün. Das ein oder andere Weingut liegt auf dem Weg.

__SM1343   __SM1342
__SM1352   Quebrada de la Flecha
Wir entscheiden uns für die rechte Strasse nach Cachí. die kennen wir bereits.   __SM1359
__SM1362   __SM1363
__SM1373   __SM1372
__SM1379   Bei der Bodega Colomé wollten wir eine Weissweindegustation des gleichnamigen Weines machen. Leider geht ohne Voranmeldung gar nichts. Heute Sonntag war sowieso ausgebucht. Montags ist geschlossen. Es ist ein kompletter Reinfall für uns, aber Peter und ich (Silvia) müssen uns da selber an der Nase nehmen, wir hätten uns ja vorinformieren können.

Übernachtungsplatz: Helikopterplatz Finca Colomé

GPS: S 25 30.885’, W 66 23.609’Preis: Gratis
Strom: Nein
Wasser: Nein
WiFi: Nein
Big Rigs: Ja
Dogs: Ja

  __SM1378
Nov 162019
 
195_Ruinas_del_Quilmes-Corte_el_Ventisquero   Nach dem Kurzbesuch der Ruinen fahren wir auf der RN 40 über Cafayate in Richtung Cachí durch das Herzstück der Calchaqui-Täler.
P1000956   Eingang zu den Quilmes Ruinen.
P1000968   P1000988
P1010004   Auf dem Weg nach Cachí türmen sich links und rechts bizarre Scheibengebirge auf.
P1010008   P1010020
__SM1326   __SM1338

Übernachtungsplatz: Corte el Ventisquero

GPS: S 25 42.409’, W 66 07.141’
Preis: Gratis
Strom: Nein
Wasser: Nein
WiFi: Nein
Big Rigs: Ja
Dogs: Ja

  __SM1335
Nov 152019
 
194_El_Penon-Ruinas_del_Quilmes   Ausgeruht fahren wir zurück nach Hualfin und dann gleich weiter zu den Quilmesruinen. Als wir ankommen ist es bereits zu spät für einen Besuch der Steinbehausungen. Wir verschieben ihn auf morgen früh.
P1000916   Gerade wollen die Herren eine “Rauchpause” machen, da gräbt Peter seinen Fiat auf dem Platz ein. Einheimische begutachten sich die Angelegenheit und ziehen ihn hinaus, nachdem die Schaufelei nichts gebracht hat.
P1000917   P1000919
P1000939   Es geht auf der gleichen Strecke zurück.
P1000940   P1000947
P1000951   P1000954

Übernachtungsplatz: Ruinas Access Road

GPS: S 26 28.841’, W 66 00.469’
Preis: Gratis
Strom: Nein
Wasser: Nein
WiFi: Nein
Big Rigs: Ja
Dogs: Ja

  P1000955
Nov 142019
 
P1000902   Nach den zwei anstrengenden Touren gönnen wir uns noch einen Tag Ruhe bevor es weiter geht.

Carmela ist bei den Dorfschülern sehr beliebt.

Bei dieser Gomeria (Reifenflickerei) hat Peter seinen defekten Pneu flicken lassen.   P1000904
P1000907   Typische Backsteinhäuser im Dorf.
An jeder Ecke lauert ein lieber Hund.   P1000911
Nov 132019
 
El_Penon   Wir entschliessen uns für eine weitere Tour zum Vulkan Galán, der mit 34 km einen der grössten Kraterdurchmesser weltweit hat. Sein Ausbruch vor 60 Mio. Jahren soll das Aussterben der Dinosaurier in ganz Südamerika verursacht haben. Der Krater wurde erst auf Satellitenbildern entdeckt.
Heute haben wir eine reine deutschsprachige Truppe. Martha und Hans aus Wien sind mit von der Partie. Für diese Strecke lassen sie ihren Toyota mit Aufbau auch auf dem Hotelparkplatz stehen.
Die 150 km lange Fahrt ist kein Rundtrip, sondern wir fahren den gleichen Weg wieder zurück. Die Tour dauert 10 Stunden. Das Gelände ist sehr unwegsam und nur mit einem Geländewagen machbar. Die höchste Erhebung ist auf 4720 müM. Die Laguna Grande zählt zwischen 15’000 – 20’000 Andenflamingos. Wie schon gestern, fährt Erich mit dem Suzuki und den Hunden hinterher.
In diesen Höhen sind die Kleinstkamele Vicuñas heimisch.

Auf der Karte ist die Strecke rechts in der unteren Hälfte zu sehen.

P1000838   P1000848
P1000852   P1000855
__EM1817   _1000708
__EM1779   P1000868
__EM1824   Blick vom Kraterrand in den immens grossen Krater hinein.
Da fahren wir gleich hinunter.
__EM1827   P1000885
__EM1833   Laguna Diamante im Krater
__EM1836   __EM1846
__EM1849   Mittagspause an der Laguna Diamante. Danach treten wir den Rückweg an.
Noch einmal die grosse Lagune von einem anderen Aussichtspunkt her.   __EM1857
_1000724   _1000730
P1000901   P1000896
Nov 122019
 
El_Penon   Unser Tourguide Nelson führt uns auf einer 6-8 stündigen Rundfahrt durch eine bizarre Landschaft.
Peter, Silvia und ein argentinisches Ehepaar sitzen im Toyota Hiilux, Erich fährt im Suzuki, mit den Hunden Rocky, Carmela und Chu, hinterher.

Die Fahrt, die wir heute unternehmen ist auf der Karte unten links eingezeichnet.

_1000624

__EM1569   Nelson steuert von El Peñon zuerst die schwarze Gegend des Vulkans Carachi an. Danach geht es zur farbenfrohen Lagune Carachi. Sehr oft machen wir einen Fotostop.

Viel zu Lachen gab es, als sich herausstellt, dass unser Hund Carmela aus dem gleichen Ort kommt wie unsere argentinischen Mitfahrer, beide mit Hut,  aus Bahía Blanca.

__EM1571   __EM1581
__EM1597   __EM1637
_1000624   __EM1612
_1000633   __EM1635
__EM1651   Wir fahren weiter Richtung Piedra Pomez (weisser Bimsstein im Hintergrund)
_1000663   _1000655
__EM1679   __EM1682
__EM1685   __EM1720
_1000675    
__EM1734   Am Ende der Fahrt machen wir noch einen Abstecher zu den Dunas Blancas.
_1000689   _1000691
Nov 112019
 
193_Hualfin-El_Penon   Unser Reiseziel ist das Dorf “El Peñon” auf 3500 müM gelegen. Von dort aus kann man den einzigartigen Naturpak “Piedra Pomez” im “Nirgendwo” besuchen. Diesen wertvollen Reisetipp haben wir schon vor mehr als einem Jahr von Regula und Jörg empfohlen bekommen. Auch andere Südamerikareisende haben uns später von dieser Landschaft vorgeschwärmt. Bei allen gehört Piedra Pomez zu den Top 10 Sehenswürdigkeiten.
Kurz nach Hualfin führt eine Teerstrasse ins Gebirge. Sie wird später für viele Kilometer zu einer Naturstrasse. Es fährt sich weicher, wenn man Luft aus den Pneu lässt.
Wie so oft durchquert man eine offene Weide.

Die Strasse quert des öftern breite Flussbette.
Sintflutartige Regengüsse lassen die Bäche innert kurzer Zeit zu reissenden Flüssen ansteigen. Geröllmassen versperren danach die Hauptverbindungsstrecke und müssen von Pfadschlitten weggeräumt werden.

  P1000761
__SM1248   P1000768
__SM1249   __SM1250
__SM1262   P1000772
__SM1263   P1000774
_1000597   Peter traut der Sache nicht so ganz und kontrolliert, ob Erich Hilfe beim der Fahrt durch die tiefe Mulde braucht. Seine Bedenken erwiesen sich als unnötig.

Die Naturstrecke ist bald zu Ende. Ab den Sanddünen ist die Strasse wieder geteert.

__SM1270   __SM1272
_1000607   Der Verkehr beunruhigt eine Herde Vicuñas .

Ein Abstecher zur Laguna Blanca wird Peter zum Verhängnis.
Die Männer müssen das hintere rechte Rad wechseln, es hat einen Platten. In der Aufregung hat Peter seinen Autoschlüssel im Fahrzeug liegen gelassen. Der Fiat schliesst plötzlich selbständig ab. Zum guten Glück ist das Fenster auf der Seite von Hund Chu halb offen. Mit einem Stab kann Peter die Verriegelung lösen. 
  P1000775
P1000794   P1000800
_1000617   Unseren Plan, bei der Lagune zu übernachten, geben wir auf. Ein Gewitter ist in Anmarsch. Wir beschliessen die letzten 70 km bis El Peñon zu fahren. Auf dem Hotelparkplatz bleiben wir stehen.
Im Hotel buchen wir bei Nelson für morgen eine Rundfahrt zu Piedra Pomez, Laguna und Vulkan Carachí sowie zu den weissen Sanddünen. Diese Strecke ist nur mit einem Allradfahrzeug zu bewältigen. Damit wir alle drei etwas von dieser Tour haben, erklärt sich Nelson einverstanden, dass Erich mit unserem 4×4 Suzuiki mit den drei Hunden hinterher fährt.
Heute essen wir im Hotel zu Abend.

Übernachtungsplatz: Hosteria de Altura

GPS: S 26 28.756’, W 67 15.922’
Preis: Gratis
Strom: Nein
Wasser: Ja
WiFi: Ja
Big Rigs: Ja
Dogs: Ja
hosteriaelpenon.com

  P1000903
Nov 102019
 
192_Lago_Angostura_Mollar-ACA_Hualfin   Zwischen Tafí del Valle und Amaiche de Valle überqueren wir einen Pass. Auf der Seeseite sind die Hänge grün, Pferde und Kühe weiden hier. Auf der Amaiche Seite wird es richtig trocken, die Vegetation verändert sich komplett. Kandelaberkakteen durchziehen die wüstenartigen Gebirgshänge.
P1000736   Auf der Passhöhe ist Action angesagt. Der sture und bissige Esel muss auch unbedingt seinen Kopf ins Autofenster reinstecken. Es gibt im Augenblick nichts Spannenderes für ihn als unser bellendes und wackelndes Auto.
Carmela gibt richtig Gas beim Auto verteidigen, hält aber einen Sicherheitsabstand vom bissigen Fenster.   P1000741
P1000744   __SM1241
Im Tal angekommen fahren wir nach Süden durch ein Sandwüstental bis zu unserem Nachtplatz in Hualfin. Die iOverland App war uns wieder einmal eine grosse Hilfe bei der Suche.   P1000751

Übernachtungsplatz: Aca YPF Hualfin

GPS: S 27 13.423’, W 66 49.322’
Preis: Gratis
Strom: Nein
Wasser: Ja
WiFi: Ja
Big Rigs: Ja
Dogs: Ja

Extrem selten trifft man auf so eine saubere Tankstelle bzw. Toilette wie hier.

  P1000756
Nov 092019
 
191_Inti_Puku_Thermas_Rio_Hondo-Lago_Angostura_Mollar    
P1000717   Nach einer Tropennnacht sind wir froh, dass wir heute in höhere Gegenden fahren werden. Es soll etwas kälter werden und wir freuen uns darauf, wieder einmal richtig durchschlafen zu können.
Tatsächlich ist es am Lago Angostura bei Tafí de Valle richtig angenehm frisch. Wir befinden uns nun auf 1930 müM. Die Einheimischen aus dem niedrig gelegenen Tucuman kommen an den Wochenenden hier hoch, in ihre Schweiz Argentiniens, um sich zu erholen.
Wir haben einen herrlichen Picknickplatz am See entdeckt. Manchmal herrscht ein wenig Aufregung bei Carmela, wenn die frei laufenden Esel und Pferde vorbei kommen.
  __SM1218
__SM1225   __SM1230

Übernachtungsplatz: Lago Angostura Picnic

GPS: S 26 55.945’, W 65 41.707’
Preis: Gratis
Strom: Nein
Wasser: Nein
WiFi: Nein
Big Rigs: Ja
Dogs: Ja

  P1000721
Nov 082019
 
190_Campo_del_Cielo-Inti_Puku_Thermas_Rio_Hondo    
__EM1540   Wir verlassen nach 2 Tagen den erholsamen Park.
__EM1546   __EM1523
P1000716   Nördlich von Santiago del Estero machen wir es und auf dem Campingplatz Inti Punku bequem. Die Gastgeber sind sehr freundlich.
Im Pool suchen wir vergeblich nach Abkühlung. In den Becken badet man im warmen Wasser der Thermalquelle Rio Honda.

Übernachtungsplatz: Inti Punku

GPS: S 27 31.323’, W 64 52.471’

Preis: 300 ARS pp + 150 ARS Motorhome
Strom: Ja
Wasser: Ja
WiFi: Ja
Big Rigs: Ja
Dogs: Ja

  P1000715
Nov 062019
 
189_General_Lucio_Mansilla-Campo_del_Cielo    
Vor etwa 4000 Jahren suchte eine kosmische Katastrophe die Provinz Santiago del Estero heim. Innerhalb eines 15 km langen Kratergürtels gingen über 200 Meteoritenteile nieder. Noch heute ist es möglich, dass Spurensucher kosmische Gesteine finden könnten.   __EM1524
P1000709   “El Chaco” ist bei weitem der schwerste Meteorit, der aufschlug. Mit 37 Tonnen Gewicht ist er sogar der 2.grösste Meteorit, der seine Himmelsbahn verlassen hat und auf der Erde gelandet ist. Das ausserirdische Gestein war dermassen begehrt, dass man ihn in einer Nacht- und Nebelaktion versucht hat zu entführen. Den dreisten Räubern wurde jedoch von einem aufmerksamen Polizisten einen Strich durch die Rechnung gemacht. So musste die LKW Ladung mit dem grossen Felsbrocken wieder zurück zum Fundort gebracht werden.
Auch leichtere Sternschnuppen haben ihren Ausstellungsplatz auf dem Himmelsfeld (Campo de cielo) gefunden. Manche wurden nach ihrem Finder benannt.
P1000710   P1000703
P1000707   __EM1514
In dem grossen Park ist ein Rudel Hunde heimisch, Carmela hat einen Narren an dem Welpen gefressen.
Die Schüler aus der nahen Umgebung finden hingegen Carmela zum knuddeln.
Rocky passt die Fremdschmuserei gar nicht so recht.
  P1000692
P1000678   P1000690
__EM1505   __EM1509
P1000714   Am Abend grillen wir ein zartes und leckeres “Neuland” Lomito (Filet) aus dem Chaco in Paraguay.

Übernachtungsplatz: Campo de Cielo

GPS: S 27 36.589’, W 61 40.810’
Preis: Gratis
Strom: an wenigen Plätzen
Wasser: Ja
WiFi: Nein
Big Rigs: Ja
Dogs: Ja

  __EM1550
Nov 052019
 
188_Hasta_la_Pasta-General_Lucio_Mansilla   Bei Asunción fahren wir zusammen mit Peter über die Grenze nach Clorinda, Argentinien. Wie immer bei Grenzübergängen beschäftigt uns lange vorher das Prozedere rund um die nötigen Einreisepapiere für die Hunde. Aus einem neueren iOverlander Eintrag zu diesem Grenzübergang haben wir erfahren, dass Hunde lediglich mit einem Gesundheitszertifikat, nicht älter als 10 Tage, und der gültigen Tollwutimpfung nach Argentinien einreisen können. das wäre in der tat fantastisch, denn der offizielle Weg über Senacsa und auswärtiges Amt wäre sehr zeitaufwendig (mehrere Tag) und teuer.
Tatsächlich kommen wir mit der abgespeckten Variante problemlos durch. Gegen 145 Ars (ca. 2.50 CHF) erhalten wir die Einreisebewilligung für ganz Mercosur (AR, PY, UY, BR).

Übernachtungsplatz: YPF bei General Lucio V. Mansilla

GPS: S 26 38.869’, W 58 37.483’
Preis: Gratis
Strom: Nein
Wasser: Ja
WiFi: Beim Tankstellenshop
Big Rigs: Ja
Dogs: Ja

  P1000672